MO - FR 19:00

Das perfekte Dinner

Bunter Vorspeisenteller mit selbstgepflückten Gartenwundern

Zutaten

für Personen
Sojabohnen-Snack:
Sojabohnen-Snack:
Sojabohnen 100g
Wasser
Sonnenblumenöl oder Rapsöl 1EL
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Petersilie 1Bund
Thymian
Chili
Rote-Bete-Carpaccio:
Rote-Bete-Carpaccio:
Rote Bete mit Schale 2Stk.
Zitrone 1Stk.
Olivenöl 3EL
Essig 1EL
Zucker 1TL
Salz 1TL
Gelbe-Bete-Chips:
Gelbe-Bete-Chips:
Gelbe Bete 3Stk.
Salz
Sonnenblumenöl
Mangold-Rollen:
Mangold-Rollen:
Mangold 2Stauden
Zwiebel 2Stk.
Knoblauchzehe 2Stk.
Reis 150g
Tomaten 2Stk.
Sonnenblumenkerne 2EL
Salz
Pfeffer
Frische Kräuter
„Hummus“ mit regionalen Zutaten:
„Hummus“ mit regionalen Zutaten:
Kichererbsen, getrocknet 250g
Knoblauchzehen 2Stk.
Paprikapulver edelsüß 1TL
Petersilie 1Bund
Olivenöl 5EL
Zitronen 2Stk.
Salz
Sojamilch für die Aioli:
Sojamilch für die Aioli:
getrocknete Sojabohnen 100g
Wasser 1l
Zucker (optional) 3EL
Aioli:
Aioli:
Sojamilch ungesüßt 50ml
Zitronensaft 1TL
Rapsöl 100ml
Senf 1TL
Salz
Pfeffer
Knoblauchzehe 1Stk.

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad mittel
Zubereitungszeit 720 Min.
Preiskategorie € € €

Nährwert pro 100 g

kj (kcal) 891 kJ (213 kcal)
Eiweiß 2,3 g
Kohlenhydrate 9,4 g
Fett 18,7 g
Rezept: Bunter Vorspeisenteller mit selbstgepflückten Gartenwundern

Zubereitung

Sojabohnen-Snack:

Die Sojabohnen über Nacht, mindestens 9 Stunden, in Wasser einlegen. Das Wasser am nächsten Morgen abgießen. Die Sojabohnen (ungekocht) auf ein Backblech leben. Bei 120 Grad maximal 20 Minuten im Ofen rösten. Die noch heißen Bohnen in eine Schüssel geben, Öl und Gewürze zufügen. Alles gut durchmischen. Bei den Gewürzen darf man kreativ sein und ganz nach Geschmack würzen.

Tipp: Du kannst dieses Rezept auch mit Kichererbsen, Lupinenbohnen oder anderen Hülsenfrüchten ausprobieren.

Rote-Bete-Carpaccio:

Rote Bete in hauchdünne Scheiben schneiden. Zunächst in ausreichend Zitronensaft einlegen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Zitronensaft abgießen, das Olivenöl, den Essig, Zucker und Salz zum Zitronensaft geben. Die Rote Bete darin mindestens 1 Stunde marinieren lassen.

Gelbe-Bete-Chips:

Die gelbe Bete in hauchdünne Scheiben hobeln. Mit etwas Sonnenblumenöl bestreichen. Bei 150 Grad in den Ofen schieben. Nach ca. 10-15 Minuten sind sie fertig. (Vorsicht: Sie werden schnell schwarz, daher immer im Auge behalten) Mit Salz würzen.

Mangold Rollen:

Die Mangoldblätter vom Stil schneiden, waschen und in kochendem Wasser kurz blanchieren. In Eiswasser abschrecken, vorsichtig abtrocknen. Den Reis kochen. Tipp: Vorher in etwas Öl mit Zwiebeln und Gewürzen (Paprika, Kümmel etc.) anbraten, dadurch bekommt er einen intensiveren Geschmack.

Die zweite Zwiebel und den Knoblauch in einer Pfanne anbraten, Tomaten und Kräuter zufügen, schließlich auch den gekochten Reis. Abschmecken. Am Ende die Sonnenblumenkerne hinzugeben. Die Reis-Mischung in die Mangoldblätter füllen. Rollen oder zu Taschen falten. Die Rollen/Taschen in einer Pfanne mit etwas Sonnenblumen- oder Rapsöl anbraten.

„Hummus“ mit regionalen Zutaten:

Die Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen. Je länger desto mehr Geschmack haben sie später. Wasser abgießen. Die Kichererbsen mit frischen Wasser aufgießen und auf dem Herd weich kochen. Das Wasser anschließend nicht wegschütten. Es kann für Mousse au Chocolat (Dessert) verwendet werden.

Alternativ Kichererbsen aus dem Glas verwenden. Auch hier das Wasser nicht wegschütten, sondern für das Mousse au Chocolat (Dessert) verwenden).

Alle Zutaten in einen Mixbecher geben und pürieren. Tipp: Den Zitronensaft nach und nach hinzufügen und dabei immer wieder probieren, um die optimale Menge zu bestimmen.

Sojamilch für die Aioli:

Für ca. 1 Liter Sojamilch 100 Gramm getrocknete Sojabohnen am besten über Nacht, mindestens aber 9 Stunden einweichen. Das Wasser abgießen, dabei auffangen.

Die Sojabohnen mit etwa 1/3 des Wassers (ca. 330 ml) pürieren. Die Masse mit den restlichen 2/3 des Wassers (ca. 670 ml) zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Die Sojamasse filtern: Dafür am besten ein Küchentuch (aus Leinen oder Baumwolle) über eine große Schüssel legen. Den Sojabrei hineingeben und abtropfen lassen. Die so entstandene Flüssigkeit als Sojamilch weiter verwenden.

Wer mag, kann die Sojamilch noch mit zwei bis drei Esslöffeln Zucker verfeinern. Für die Weiterverarbeitung zur Aioli benötigt man allerdings ungesüßte Sojamilch.

Aioli:

Die Sojamilch und den Zitronensaft in ein ausreichend hohes Gefäß geben. Das Rapsöl angießen, dabei die Masse pürieren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Mit Senf, Salz und Pfeffer würzen.

Die Knoblauchzehe(n) schälen und in grobe Stücke schneiden. Zur Creme geben und nochmals pürieren. In eine Schale oder Glas abfüllen.