SA 19:10

Harte Hunde - Ralf Seeger greift ein

Pfötchenparadies Nümbrecht

Sa I 16.01. I 19:10

Pfötchenparadies Nümbrecht Harte Hunde - Ralf Seeger greift ein

Das Pfötchenparadies in Nümbrecht ist bedroht: Die Frontfassade des alten Bauerhauses ist marode und es dringt Feuchtigkeit ein. Für die Sanierung fehlen Geld und Zeit. Denn Conny Buchholz ist rund um die Uhr mit der Pflege ihrer 35 Hunde beschäftigt. Es sind alte, kranke und traumatisierte Tiere, die durch das Leben im Großrudel wieder sozialisiert und oft sogar vermittelt werden können. Doch jetzt droht dem ganzen Rudel die Obdachlosigkeit.

Im oberbergischen Nümbrecht ist das Zuhause von Cornelia Buchholz und ihren 35 Hunden in großer Gefahr: Die Frontfassade des alten Bauerhauses ist marode und langsam dringt Feuchtigkeit in die Gemäuer. Für die Sanierung fehlt allerdings das Geld und vor allem die Zeit. Conny ist rund um die Uhr mit der Pflege ihrer Hunde beschäftigt. Denn hier im Pfötchenparadies, einer Pflegestelle des Tierschutzvereins Köln-Porz, kommen fast nur Härtefälle unter. Es sind alte, kranke und traumatisierte Hunde, die normalerweise keine Vermittlungschancen mehr haben. Doch gerade verhaltensauffällige Hunde mit trauriger Vorgeschichte werden durch das Leben im Großrudel und Connys Fürsorge wieder sozialisiert und können dann sogar vermittelt werden. Deshalb entschied sich Conny vor vier Jahren, in die idyllische Abgeschiedenheit des alten Aussiedlerhofes zu ziehen. Als mit der Zeit jedoch immer mehr Baumängel an der gekauften Immobilie auftauchten, entwickelte sich der Traum zum Alptraum. Wenn jetzt nicht schnell gehandelt wird, droht Conny und ihren Hunden sogar die Obdachlosigkeit.

Ralf Seeger und sein Team wollen das Zuhause des Riesenrudels retten. Und das ist alles andere als einfach, denn die marode Fassade verbirgt sich hinter dem dichten Geflecht eines toten, über hundert Jahre alten Efeus. Doch damit nicht genug - im Efeu ist auch noch ein großes Hornissennest versteckt. Aber Ralf hat vorgesorgt und den Imker und Hornissenberater Reiner Jahn mitgebracht. Der soll die stechenden Insekten behutsam umsiedeln. Außerdem wollen die Männer den Hundeauslauf vergrößern und in eine Spielwiese verwandeln. Während der Sanierungsarbeiten lernen die Männer die Rudelmitglieder näher kennen, darunter die blinde Fitizia, Hugo, der keine Zunge mehr hat, oder die gehbehinderte Mari. Stevie kümmert sich liebevoll um Mari, hilft bei der Physiotherapie im Pool oder trägt sie beim Spazieren. Außerdem soll Mari ihren allerersten Rolli bekommen, um endlich bei den Gassigängen mitlaufen zu können. Ralf hingegen hilft bei den Alltagsarbeiten und ist beeindruckt, welche Harmonie unter den Hunden herrscht und wie souverän Conny als Rudelchefin auftritt. Und dann wird es auf der Baustelle plötzlich dramatisch: während Rainer Jahn die Hornissen absaugt, bricht das hunderte Kilo schwere Efeu-Geflecht in sich zusammen und begräbt den kompletten Vorgarten unter sich.

Der Transport ist vollbracht - Felicia ist überglücklich

76 Tiere wurden nach Rosenberg gebracht

Der Transport ist vollbracht - Felicia ist überglücklich