Samstags 16:55

Tierbabys - süß und wild

Ausbildung zum Diabetikerwarnhund

Sa I 16.03. I 16:55

Ausbildung zum Diabetikerwarnhund Tierbabys - süß und wild!

Der Mini-Shepherd 'Nyssa' soll Elena, die an Diabetes leidet, in Zukunft unterstützen. 'Nyssa' ist drei Monate alt und wird zum Diabetikerwarnhund ausgebildet. In Brandenburg kümmert sich die Zootierpflegerin Dagmar Brumm um den putzigen Fennek 'Flipi': Der kleine Wüstenfuchs hat dank Welpenmilch ordentlich zugelegt. Im Tierpark Thüle versuchen Ralf und Steffen, den kleinen Gibbon 'Lui' mit einem anderen Jungtier zu vergesellschaften.

Kleiner Hund mit großer Aufgabe: Seit zweieinhalb Jahren leidet Elena Freudenberg an Diabetes. Die 24-Jährige muss mehrmals am Tag und in der Nacht ihren Blutzuckerwert kontrollieren und gegebenenfalls durch Insulin korrigieren, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Ausgerechnet der kleine Mini-Shepherd 'Nyssa' soll Elena, die wegen ihrer Krankheit noch bei ihren Eltern wohnt, in Zukunft unterstützen und unabhängiger machen. 'Nyssa' ist drei Monate alt und soll von der Hundetrainerin Lisa Giesel zum Diabetikerwarnhund ausgebildet werden. Um Elena später einmal das Leben zu erleichtern, muss 'Nyssa' mit ihrer trainierten Nase eine Über- oder Unterzuckerung ihres Frauchens erschnüffeln können und dementsprechend ein Messgerät oder ein energiehaltiges Getränk bringen. So soll verhindert werden, dass Elena durch Unterzuckerung ohnmächtig wird. Schafft die kleine 'Nyssa' die anstrengende einjährige Ausbildung und wird sie Elena wirklich helfen können?

Die Wüstenfuchs-Bande: Tieren in Not zu helfen, ist der Lebensinhalt von Dagmar Brumm. Die gelernte Zootierpflegerin betreibt eine kleine private Auffangstation in Brandenburg und kümmert sich aktuell um über 40 Tiere, darunter diverse Wildtiere wie Polarfüchse oder Zwergotter. Tierbabys mit der Hand aufzuziehen, das ist immer noch das Schönste für Dagmar. Ein Glück für 'Flipi': Der putzige Fennek wurde von seinen Eltern nicht beachtet, so dass Dagmar den Kleinen aus dem Stall in ihr Wohnzimmer holen musste, wo er in einer sicheren Box lebt. Mittlerweile ist der kleine Wüstenfuchs sechs Wochen alt und hat dank Welpenmilch ordentlich zugelegt. 'Flipi' trinkt nun auch viel lieber vom Teller, worüber Dagmar sehr froh ist, denn allmählich wird ihr der kleine Kerl zu hektisch beim Trinken. Und wenn 'Flipi' mal nicht frisst oder schläft, stellt er mit seinem Kumpel, dem elf Wochen alten Servalkater 'Malik', Dagmars Wohnzimmer auf den Kopf. Hündin 'Bijou' macht natürlich mit - ein tierisches Trio außer Rand und Band...

Gibbon allein zu Haus: Im Tierpark Thüle ist der kleine Gibbon 'Lui' inzwischen neun Monate alt und erfreut sich bester Gesundheit, obwohl er einen so schweren Start ins Leben hatte. Mit drei Wochen fanden die Tierpfleger das geschwächte Affenbaby im Gehege, seine Mutter hatte nicht genug Milch und jedes Interesse an 'Lui' verloren. Großgezogen und verpflegt wurde er von seinem Ziehvater und Obertierpfleger Ralf Haidenkummer. Aber auch der beste Pflegepapa braucht mal eine Pause, deshalb greift ihm Tierpfleger Steffen Boekhoff unter die Arme, übernimmt zwischendurch 'Luis' Fütterung und trägt ihn immer öfter mit sich herum. Einen Rückschlag hat 'Lui' bereits erlitten, seine Brüder und auch die Mutter haben das Interesse an dem Kleinen verloren. Er kann nicht mehr in ihr Rudel integriert werden. Deswegen versuchen Ralf und Steffen, ihn mit einem anderen Jungtier zu vergesellschaften und 'Lui' so 'gibbonisch' beizubringen. Aber wird sich 'Lui' nach so langer Zeit in menschlicher Obhut mit seinem Artgenossen verstehen?