Demnächst wieder im Programm

Die Höhle der Löwen 2017: Überraschende Wendung für "Too Good To Go"

Fünf Gründer, fünf Löwen, eine Million Euro: Das gab es noch nie

Die Gründer von "Too Good To Go" haben eine App entwickelt, in der man in Restaurants vergünstigtes Essen kaufen kann, das sonst entsorgt werden müsste. Peter Wiedeking (45), Julian Stützer (31), Thomas Björn Momsen (25), Klaus Pedersen (26) und Stian Olesen (29) wollen eine Million Euro von den "Löwen". Dafür würden sie fünf Prozent der Firmenanteile abgeben. Für diese Firmenbewertung erhalten sie erstmal fünf Absagen. Aber dann nimmt der Pitch eine überraschende Wendung.

Günstige Lebensmittel per App

Die Gründer wollen der Lebensmittelverschwendung in Gastronomie-Betrieben den Kampf ansagen. Thomas hatte die Idee dazu, als er in einem Buffet-Restaurant gegessen hat. Am Ende des Abends war das Buffet noch gut gefüllt und er fand heraus, dass die Reste in der Tonne landen würden. So eine Verschwendung wollte Thomas nicht hinnehmen. Mit seinem Start-up möchte er das in Zukunft verhindern. "Too Good To Go" arbeitet mit Restaurants, Hotels und Lebensmittelgeschäften zusammen, die über die App ihre Lebensmittelreste vergünstigt anbieten. Der User kauft direkt über die App und hat die Möglichkeit eines Stornos, falls beim Anbieter doch weniger übrig bleiben sollte als vorhergesagt.

Bei den "Löwen" kommt diese Idee grundsätzlich gut an. Die Firmenbewertung ist ihnen aber viel zu hoch. Alle fünf Investoren steigen aus. Davon lassen sich die Gründer aber nicht entmutigen. "Geld ist nicht alles", stellen sie fest und machen einen neuen Vorschlag: Die Investoren könnten zu fünft einsteigen, und zwar mit 200.000 Euro pro Person. Jetzt ziehen sich sowohl die Gründer als auch die "Löwen" zur Beratung zurück.


Frank Thelen: "Der frechste Auftritt, den es je gegeben hat!"

Es geht in die nächste Runde des Pitches. "Das ist der frechste Auftritt, den wir je gesehen haben", stell Frank Thelen belustigt fest. Die Gründer bieten nun 6,6 Prozent Anteile ihres Unternehmens, aber das stößt auf Ablehnung. Nach harten Verhandlungen kommt es zu einem Deal, den es so noch nie in "Die Höhle der Löwen" gegeben hat: Alle fünf Löwen steigen bei den fünf Gründern ein – mit insgesamt einer Million Euro. Dafür erhalten sie jeweils knapp 9 Prozent Anteile. Damit wurde "Löwen-Geschichte" geschrieben – der erste Millionendeal in "Die Höhle der Löwen"!

Laut der Gründer waren letzten Endes durch das schnelle Wachstum die Konditionen für einen Deal für keine Seite mehr so richtig ideal, so dass er nach dem erfolgreichen Pitch nicht weiter zustande kam.

Spannende Verhandlungen um die lukrativsten Deals: Bei TV NOW können Sie "Die Höhle der Löwen" online in voller Länge ansehen.