MO - FR I 15:00

Fashion Lexikon: Blazer / Blazermantel

Frau trägt Blazer im Business-Look
Mit dem Blazer ist man zwar schick unterwegs, jedoch keineswegs overdressed gekleidet. © Getty Images, shapecharge

Blazer und Blazermantel – klassisch und mit Style-Garantie

Ein Blazer ist eine am Schnitt von Anzügen und Uniformen orientierte Jackenvariante. Dank seines etwas legereren Designs gehört er eher zur gehobenen Casual-Wear.

Herkunft des Begriffs „Blazer"

Woher die Bezeichnung Blazer ursprünglich stammt, ist nicht ganz sicher. Wahrscheinlich bezieht sie sich auf die Jacken des Lady Margaret Boat Club des St. John´s College im englischen Cambridge: Die Rudermannschaft dieses Clubs trug etwa in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts leuchtend rote Uniformjacken. Aufgrund des englischen Wortes „blaze“ für „glühen“ oder „lodern“ erhielten diese Clubjacken den Namen Blazer, der sich bald auch für andere sportliche Jacketts dieser Art durchzusetzen begann.

Ab den 1960er-Jahren kam der Blazer dann in der britischen Jugendkultur groß raus. Die hippen Mods trugen körpernah geschnittene Modelle mit auffälligen Blockstreifen oder Karomustern in Kontrastfarben und machten den Blazer zum It-Piece ihrer Generation. Bands wie ‚The Who‘ und ‚The Small Faces‘ prägten den angesagten britischen Fashion-Style dieser Zeit maßgeblich und machten den Blazer durch Tourneen und Fotosessions auch in anderen Ländern populär. Auffällige Modelle mit Eyecatcher-Effekt gehörten zum angesagten Szene-Look der Kultstadt London und setzten ein klares Statement im Outfit.

Blazer: Das vielfältig kombinierbarbare Fashion Must-Have

Damenblazer gehören seit den 1980er-Jahren zum Repertoire der Fashion-Welt und haben seitdem ganz unterschiedliche Designs gehabt. Anfangs noch eher locker und weit geschnitten, fielen die trendigen Jacken in den Eighties vor allem durch ihre voluminösen Schulterpolster auf. Während der 1990er-Jahre konnten Blazer ihren Stand als Must-have der Jugendkultur nicht halten, setzten sich jedoch zunehmend im legeren Business- und gehobenen Freizeit-Look durch. Zu dieser Zeit gewann auch der Blazermantel an Bedeutung. Der obere Teil des Blazermantels ist körpernah geschnitten, während der untere Teil locker am Bein herabfällt. Seit den 2000er-Jahren läuft das Comeback der Blazer in vielen neuen Styles und Designs. Vom taillierten Kurzblazer bis hin zum offenen Langblazer in geradem Schnitt lassen sich viele stylishe Zwischenvarianten finden. Ganz klar: Der Blazer gehört zur Standardausstattung einer jeden Fashionista und verleiht dem Outfit den letzten Style-Schliff!

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Guidos beste Sprüche aus Berlin

Rettungsboot oder Schuh?

Guidos beste Sprüche aus Berlin