MO - FR | 15:00

Fashion Lexikon: College-Jacke

Mädchen trägt eine College-Jacke
College-Jacken peppen jeden Freizeit-Look auf. © Getty Images/iStockphoto, glebchik

College-Jacke – lässig, sportlich, stylish

College-Jacken sind weiche, blousonartige Baumwolljacken mit aufgenähten Schriftzügen und Logopatches. Ihr Design mit dem schmalen Strickkragen und den Strickbündchen an Saum und Ärmeln erinnert stark an das der Bomberjacken. Im Gegensatz zu diesen haben College-Jacken in der Regel jedoch keinen Reißverschluss, sondern eine einfache Druckknopfleiste. Ihr Obermaterial besteht aus softem Baumwolljersey, daher sind sie weder wind- noch regenfest. College-Jacken sind deshalb reine Freizeitjacken für lockere Sport-Styles und Casual-Wear.

College-Jacken sind längst nicht mehr nur etwas für die Uni


Die ersten College-Jacken kamen Mitte des 19. Jahrhunderts an der berühmten Harvard University in den USA auf. Die erfolgreichsten Spieler des collegeeigenen Baseballteams erhielten dort als Anerkennung besonderer sportlicher Leistungen ein sogenanntes Letterman-Jacket, eine College-Jacke mit dem aufgestickten Buchstaben H für Harvard. Die Anforderungen an die Studenten waren hoch, und wer sein sportliches Pensum nicht erfüllte, musste das Letterman-Jacket wieder abgeben. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts übernahmen auch andere amerikanische Universitäten diese Art der Auszeichnung für ihre Sportler. Die Optik der neuen College-Jacken orientierte sich an den Farben der Schule, wodurch jeweils ein ganz individuelles Design entstand. Kein Wunder also, dass College-Jacken schon bald zu begehrten Fashion-Pieces aufstiegen. In den 1980er-Jahren galten sie dann als schwer angesagt: Modelabels entwarfen eigene Designs mit hauseigenen Patches und Bestickungen, sodass eine College-Jacke nicht mehr nur einer Universität oder einem Sportteam gewidmet war, sondern auch die Vorliebe für die ganz eigene Lieblingsmarke widerspiegelte.

College-Jacken sind fast immer zweifarbig mit stylishen Kontrasten. Ihr Schnitt reicht bis zur Hüfte und ist stets dem eines Blousons ähnlich, also nicht taillenbetont. Modelle für den Winter haben ein kuscheliges Innenfutter und halten auch bei kühleren Temperaturen warm. Längst werden College-Jacken nicht mehr nur von Studenten und Sportlern getragen, sondern gelten als lässiges Piece zum entspannten Freizeitlook. Achtung jedoch bei den Patches und Prints: Sie bestimmen das Statement der College-Jacke und zeigen eine Vorliebe für ein Team oder ein Label. Beim Kauf spielen sie daher eine viel wichtigere Rolle als die Farbe.

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Doris trifft die Cocktailkleid-Entscheidung

Zu sexy oder nicht?

Doris trifft die Cocktailkleid-Entscheidung