MO - FR | 15:00

Fashion Lexikon: Schlaghose

Schlaghose aus Jeans mit weit ausgestelltem Bein
Schlaghosen sind noch lange nicht aus der Mode und lassen sich zu ganz unterschiedlichen Styles kombinieren. © Getty Images/iStockphoto, tixti

Schlaghose – Flared-Leg-Look mit 70’s-Flair

Der Schnitt einer Schlaghose verläuft typischerweise abwärts des Knies weiter als am Oberschenkel. Dieser ausgestellte Schlag ist je nach Design der Hose eher dezent oder weit ausladend. Am Bund können Schlaghosen sowohl low, mid als auch high waisted geschnitten sein – ausschlaggebend ist nur das ausgestellte Bein.

Was hat es mit der Schlaghose auf sich?

Der Begriff Schlaghose beschreibt einen Nebeneffekt dieses auffälligen Hosendesigns: Die weiten Hosenbeine schlagen beim Gehen aneinander. Weniger bekannt sind auch die Bezeichnungen Trichterhose oder Glockenhose, die beide auf die nach unten hin weitere Form der Schlaghose anspielen.

Seinen Ursprung hat der Schnitt der Schlaghose in der traditionellen Arbeitshose der Zimmerleute. Der Schlag erfüllte in ihrem Berufsalltag eine rein praktische Funktion: Säge- und Hobelspäne konnten zum Beispiel dank des weiten Beinausschnitts nicht in die Schuhe gelangen. Bis heute ist die weit ausgestellte Zunfthose aus schwarzem Breitcord Bestandteil der traditionellen Zimmermannskluft.

Schon damals war die Schlaghose unverzichtbar


In den 1960er- und 1970er-Jahren galten Schlaghosen als das Must-have schlechthin. Sowohl als Jeans als auch als Hose zu Anzug oder Sakko waren sie bei Männern und Frauen gleichermaßen angesagt. In der Taille saßen die Schlaghosen dieser Zeit sehr hoch. Modelle aus Baumwoll- und Synthetikgewebe waren überdies oft mit einer Kellerfalte ausgestattet, die die Form des Schlags stabilisierte.

In der Hippie-Szene erfreuten sich insbesondere Schlagjeans großer Beliebtheit. Sie prägten den einzigartigen Style dieser Friedensbewegung nachhaltig und werden bis heute mit ihr assoziiert. Während der 1980er-Jahre wurde es dann still um die Schlaghose. Erst Mitte der 1990er-Jahre fand sie den Weg zurück in die Mode: Lässige Schlaghosen mit extralangem Flared Leg prägten den Look der damaligen Jugendkultur. Sie bestanden größtenteils aus Kunstfasertextilien und Baumwollmischgeweben. Mit Beginn der 2000er-Jahre stahlen die zunehmend populären Röhrenjeans den Schlaghosen kurzfristig die Show, doch seit einiger Zeit erleben sie erneut ein Fashion-Revival. Die neuen Modelle haben sich den Skinny-Look ihrer Konkurrenz zu eigen gemacht: Statt gerade und locker sitzen Schlaghosen an Po und Oberschenkel heute hauteng und vereinen so das Beste aus beiden Welten: figurbetont und sexy auf der einen Seite, lässig und locker auf der anderen. Einfach stylish!

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Finja trottet planlos durch die Läden

"Gerade ist es echt schwierig"

Finja trottet planlos durch die Läden