MO - FR | 15:00

Fashion Lexikon: Webpelz

Die Sängerin Maite Kelly feiert im Webpelz im Leopardenlook
Für einen Webpelz muss kein Tier leiden, denn er ist künstlich hergestellt. © picture alliance / dpa, Ursula Düren, udu kde

Webpelz – Kunstfell mit Style-Garantie

Als Webpelz wird ein künstlicher Pelz bezeichnet, der sich durch einen unregelmäßigen, hohen Flor auszeichnet. Wie auch Plüsch und Samt wird Webpelz aus zwei verschiedenen Garnarten gefertigt: dem festen Grundgarn und dem feineren Florgarn. Die Rückseite des Stoffes wird in der Regel mit einem speziellen Kleber versehen, damit der Webpelz nicht haart.

Die Anfänge des Webpelzes

Pelzimitate kamen Mitte des 19. Jahrhunderts in Frankreich auf. Da die Webtechnik jedoch noch nicht sonderlich ausgefeilt war, überzeugten die ersten Kunstpelzversuche die Modeliebhaber jener Zeit noch nicht so ganz von ihrer Qualität. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts geriet die Kunstpelzherstellung wirklich in Schwung: Neue Techniken und Maschinen machten naturnahe Designs möglich, die sowohl optisch als auch gefühlt natürlichen Pelzen schon sehr nahe kamen.

Das Modedesign schätzt Webpelz als Ersatz für echte Pelze bei der Herstellung von Kragen und Besätzen für Jacken, Mäntel und andere Kleidungsstücke sowie Accessoires. Im Fashionjargon ist statt von Webpelz meist von Fake Fur oder Faux Fur die Rede. Vor allem Tierliebhaber weisen immer wieder darauf hin, dass durch den Einsatz von Kunstfellprodukten die als kritisch angesehene Pelztierhaltung vermieden werden kann. Darüber hinaus ist Webpelz deutlich kostengünstiger als Echtfell und seine Produktion verbraucht weniger Ressourcen. Er lässt sich auch leichter reinigen. Ein Pluspunkt vor allem bei Wintermänteln, die der Witterung stark ausgesetzt sind. Die Nachteile von Webpelz sind überschaubar: Er ist nur begrenzt hitzebeständig und kann sich statisch aufladen.

Darum lohnt sich der Webpelz

Außerdem wärmt er etwas weniger intensiv als Echtpelz. Heutiger Fake Fur ist bei entsprechender Qualität kaum noch von echtem Pelz zu unterscheiden. Er fühlt sich wunderbar weich an und hat eine feinseidige Struktur. Es lohnt sich, etwas mehr in die Anschaffung zu investieren, denn der Qualitätsunterschied zwischen einem einfachen und einem hochwertigen Webpelz kann immens sein. Tolle Pieces im Kunstfell-Look sind zum Beispiel stylishe Boots mit Webpelzbesatz oder kuschelige Fake Fur-Mützen. Absolut angesagt außerdem: Lässige Kunstpelzwesten in langem oder kurzem Design. Sie sind trendige Eyecatcher für einen modischen Look und passen zu ganz unterschiedlichen Outfits.

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Was wissen die Stuttgarterinnen über Sonnenbrillen?

Fragen über Fragen

Was wissen die Stuttgarterinnen über Sonnenbrillen?