SO 20:15 Uhr

Kitchen Impossible: Tim Mälzer und Mario Lohninger gegen Roland Trettl und Tim Raue

V.l.: Mario Lohninger, Tim Raue, Roland Trettl und Tim Mälzer.
V.l.: Mario Lohninger, Tim Raue, Roland Trettl und Tim Mälzer. © Foto: TVNOW, / Stefan Gregorowius

Tim Mälzer glaubt an Harmonie zu Weihnachten

„Nichts ist so schwer wie ein fremdes Weihnachtsmenü nachzukochen. Denn das ist Emotion pur“, weiß Roland Trettl. Doch in „Kitchen Impossible – Die Weihnachts-Edition“ wird genau das die Aufgabe sein. Zusammen mit Tim Raue stellt er sich gegen das Team aus Tim Mälzer und Mario Lohninger der Herausforderung, traditionelle Menüs zum Fest der Liebe ohne Zutatenliste oder Rezept perfekt zuzubereiten. „Mario und ich – wir werden ‚Team Harmonie‘ sein“, glaubt Tim Mälzer fest. Doch auch Roland Trettl ist siegessicher: „Zwei Choleriker zusammen irgendwo hinschicken – das haben sich wohl unsere Gegner bei unserem Team gedacht – aber sie werden sich täuschen und sehen, wie unsere Wut unser Treibstoff sein kann.“ Dabei treten die beiden in Moskau (Russland) ausgerechnet beim ehemaligen Chefkoch des Kremls gehörig ins Fettnäpfchen. Tim Mälzer und Mario Lohninger hadern dagegen in Montreal (Kanada) mit der Entscheidung, ob sie ein Huhn oder ein Truthahn zubereiten müssen – und fahren kurz vorm Servieren noch mal mit dem Taxi zur Metzgerei. 

Roland Trettl & Tim Raue – Moskau, Russland

„Beim Originalkoch bin ich dieses Mal nicht mit dem Füßchen ins Fettnäpfchen getreten, sondern mit beiden Beinen vom Fünfer volles Pfund in die Scheiße gehopst“, berichtet Tim Raue peinlich berührt. Denn dass er und Roland Trettl zum Weihnachtsfest in Russland dieses Mal nahezu heiligen kulinarischen Boden betreten, war ihm nicht bewusst. Ihre Konkurrenten schicken die beiden in die Nähe von Moskau zu Viktor Belyaev. „Das ist nicht der Originalkoch. Der kocht nicht, der isst nur“, posaunt Tim Raue zunächst. Doch es ist kein geringerer als der ehemalige Chefkoch des Kremls, der während seiner Karriere im Auftrag des russischen Präsidenten Staatschefs aus aller Welt bekochte. Als den beiden klar wird, wer der Originalkoch ist, und das Menü mit unter anderem einer russischen Honigtorte erblicken, kehrt die Bescheidenheit jedoch zurück: „Das ist ein Fiasko. Ich weiß nicht, was das ist, aber es ist ein verfluchter Dreck. Das kann unser Genickbruch sein.“ Der Kremlkoch weiß dagegen: „Das können sogar Kinder machen.“ Kann das Team Trettl/Raue die Herausforderung meistern? 

Tim Mälzer & Mario Lohninger – Montreal, Kanada

Im winterlichen Montreal erwartet Tim Mälzer und Mario Lohninger ihre kulinarische Herausforderung – und die raffinierte, regionale und technische Küche des Spitzenrestaurants „Candide". „Wir haben heute das allererste Mal zusammengearbeitet und wir waren wie ein altes Ehepaar“, so Tim Mälzer. Doch dabei löst vor allem eine Frage immer wieder Beziehungsprobleme aus: „Ist es ein Huhn oder ein Truthahn?“ Weder noch. Denn die beiden sollen einen Kapaun zubereiten. Größer als ein Huhn, aber kleiner als ein Truthahn. Erst nachdem Mario Lohninger schließlich kurz vor knapp aus der Küche mit dem Taxi zur nächsten Metzgerei rast, um die erste Geflügelentscheidung zu korrigieren, ist für den österreichischen Koch die Diskussion beendet: „Ich lasse mir jetzt nicht die Weihnachtsstimmung vermiesen. Wir machen jetzt einfach einen richtig geilen Vogel.“ 

Die Gerichte im Überblick:

Roland Trettl & Tim Raue – Moskau, Russland
- Salat Olivier, Klosterfisch, Minister-Schnitzel, Russische Honigtorte
Tim Mälzer & Mario Lohninger – Montreal, Kanada
- Tarte Tourtière, Kapaun mit Brotfüllung und Holzapfelsoße, Gegrillter Seesaibling mit Pollensoße und gefüllten Kartoffeln, Pudding Chômeur
„Kitchen Impossible“-Weihnachtsmenü:
- Mario Lohninger: Kanadische Hummer-Poutine
- Tim Mälzer: Hackbraten
- Roland Trettl: Schalotten im Heusalzteig mit Bergkäsesud
- Tim Raue: Calpico Mousse mit Passionsfrucht, Mango und Limette 

Am Sonntag, 15. Dezember um 20:15 Uhr 

Tim Mälzer: "Heute haben wirklich alle gewonnen"

Nach dem Duell gegen Haya Molcho

Tim Mälzer: "Heute haben wirklich alle gewonnen"