Sonntags | 15:55

Unser Traum vom Haus

Familie Mäcken baut im Doppelpack

So I 22.07. I 15:55

Familie Mäcken baut im Doppelpack Unser Traum vom Haus

Die Brüder Christian und Kevin bauen im Doppelpack und zwar direkt an einer Bahnstrecke: zwei baugleiche Häuser mit 200 Quadratmetern Wohnfläche. In der Eifel soll auf 2.000 Quadratmetern Hanglage ein 300-Quadratmeter-Haus entstehen. Das 130-Quadratmeter-Fertighaus von Familie Dreßler-Böhnert ist aufgestellt worden. Den Innenausbau müssen sie selber schaffen. Im neuen Haus trocknet jetzt der Estrich, also kann man heute den Zaun aufstellen.

Familie Mäckel: Schwerte bei Dortmund: Die Brüder Christian und Kevin Mäckel bauen im Doppelpack und zwar direkt an einer Bahnstrecke: zwei baugleiche Häuser mit 200 Quadratmetern Wohnfläche. Pro Niedrigenergiehaus haben sie höchstens 200.000 Euro kalkuliert. Damit das ganz sicher klappt, müssen Mäckels jeweils 100.000 Euro sparen und dafür die Ärmel hochkrempeln. Nach fünf Monaten Bauzeit sind inzwischen die Fenster eingesetzt. Fast alle - denn Christian und Kevin hängen die Terrassentür selbst ein. Eigentlich ein Job der Fensterfirma, die aber war Mäckels zu langsam und zu unprofessionell. Familie Bollmann: Die Eifel zwischen Köln und Bonn: Hier soll auf 2.000 Quadratmetern Hanglage ein 300-Quadratmeter-Haus entstehen. Bis jetzt ist gerade mal der Keller zu sehen. Der Pathologe Dr. Daniel Bollmann, seine Frau Karina und Sohn Leo. Es soll ein sogenanntes 'intelligentes Haus' mit komplexer Elektronik werden. Aber beim Luxus-Familienhaus wird es nicht bleiben. Denn nicht nur der große Herr Bollmann, auch der kleine Herr Bollmann soll ein Haus bekommen: ein Baumhaus. Während Papa Daniel Bollmann für seine Bleibe auf Fertigteile setzt, heißt es im Baumhaus: Hand anlegen für den Bauherren! Immer dabei ist der Vater aller Baumhausträume Uwe Wöckener. Der Baumhausexperte hatte Daniel Bollmann bei einem Praxistest in seiner Werkstatt genau auf die Finger geguckt - diese Prüfung hat er bestanden. Heute sagt Uwe Wöckener, wie und wo es lang geht. Aber dann passiert eine peinliche Panne. Familie Dreßler-Böhnert: Ein Neubaugebiet in Herne. Das 130-Quadratmeter-Fertighaus von Familie Dreßler-Böhnert ist inzwischen aufgestellt worden. Den Innenausbau müssen sie selber schaffen: Britta Dreßler-Böhnert, ihr Mann Uwe Böhnert und die Söhne Vincent und Quinn. Im neuen Haus trocknet jetzt der Estrich, also die Chance, heute den Zaun aufzustellen. Uwes Vater Karl-Heinz Böhnert hilft wie immer gern: Er ist Schlosser, also vom Fach und bringt jede Menge Berufserfahrung mit. Aber ob Vater und Sohn ein Dreamteam sind? Hier prallen Generationen aufeinander. Damit es auch bloß nicht langweilig wird, drückt auch noch der Zeitplan. In zwei Wochen müssen sie einziehen, sonst wird für die alte Wohnung auch noch Miete fällig und das ist überhaupt nicht drin.