Am 27.11.2018

Sing meinen Song

Sing meinen Song 2018: Judith Holofernes überrascht mit "Der letzte Optimist"

Judith Holofernes zeigt ihr "dunkles, stilles Herz"

Der dritte Abend bei "Sing meinen Song" 2018 dreht sich um Musikerin Judith Holofernes. Bekannt geworden als Frontfrau von "Wir sind Helden", ist sie seit sechs Jahren als Solokünstlerin unterwegs. In der "Sing meinen Song"-Runde möchte sie ihren Künstlerkollegen das "dunkle, stille Herz" ihres aktuellen Albums präsentieren und singt ihren neuen Song "Der letzte Optimist".

Judith rührt Rea Garvey fast zu Tränen

"Wir sind Helden"-Frontfrau schlägt mit "Der letzte Optimist" traurige Töne an – bewusst ohne textliches Happy End. "Ich bin eine ziemlich unzerstörbare Optimistin und ich hatte Lust, einen Song zu schreiben, der mal keine Versöhnung drin hat", erklärt Judith Holofernes vor ihrem Auftritt.

Gespannt lauschen die "Sing meinen Song"-Stars Judiths zarten, melancholischen Klängen. Besonders Rea Garvey scheint der tiefgründige Text ans Herz zu gehen, denn der Rocker hat sichtlich Tränen in den Augen. Doch in den schwermütigen Lyrics finden sich auch einige witzige Zeilen, die Mary Roos und die anderen Künstler schmunzeln lassen.

Judith: "Ich hatte Lust, diese zarte Seite zu zeigen"

Nach Judith Holofernes' gefühlvollem Auftritt besteht Umarmungs-Bedarf in der "Sing meinen Song"-Runde. "Schwere Kost", staunt Johannes Strate. Judith wollte die Gelegenheit nutzen, bei "Sing meinen Song" 2018 neue Facetten von sich zu präsentieren: "Ich hatte einfach Lust, diese zarte Seite von dem, was ich mache, auch zu zeigen."