Ab 16.03. Samstag 19:10

Der Hundeprofi

Zahlen und Fakten aus 10 Jahren "Der Hundeprofi"

Martin Rütter mit seinen Hunden 'Abbey' (r.) und 'Emma'.
© VOX/Marc Rehbeck

Die Sendung "Der Hundeprofi" ist so erfolgreich wie nie. Wir haben Zahlen und Fakten aus zehn Jahren für euch zusammengestellt.

Die häufigsten Hunderassen beim "Hundeprofi"

Mischling: 37
Labrador/Golden Retriever: 20
Schäferhund: 19
Jack Russell Terrier: 11
Franz. / Engl. Bulldogge: 11
Chihuahua: 9
Dackel: 8

Die häufigsten Probleme beim "Hundeprofi"

aggressives oder auffälliges Verhalten
- gegenüber Menschen: 36
- gegenüber anderen Hunden: 24
ängstliches Verhalten: 16
fehlende Erziehung: 16
Bellen: 8
nicht alleine bleiben können: 6
Jagdtrieb: 5
Zerstörungswut : 5
Verfressenheit: 4
Unsauberkeit: 4

Die häufigsten Ursachen für diese Probleme:

Martin Rütter:

1. Die extreme Vermenschlichung: Sie schürt Erwartungen, die der Hund niemals erfüllen kann. Ein Hund kann nicht denken und handeln wie ein Mensch.

2. Mangelnde Konsequenz: Menschen stellen Regeln auf, gehen dann aber zu lax mit diesen um. Immer sonntags darf der Hund mit am Frühstückstischsitzen und bekommt sein Leberwurst-brötchen, an den anderen Tagen aber nicht. Das verunsichert den Hund nur. Er benötigt klare Regeln, nur so kann er Vertrauen zu seinem Menschen aufbauen und sich auch in schwierigen Situationen auf ihn verlassen.

3. Mangelnde Beschäftigung: Wichtig ist, dass der Vierbeiner sowohl körperliche, als auch geistige Beschäftigung erhält. Prinzipiell ist Auslastung ein ganz wichtiges Thema, weil ganz viele Probleme dadurch entstehen, dass unsere Hunde nicht ausreichend beschäftigt werden. Ein monotoner Spaziergang, bei dem nichts wirklich Spannendes passiert, ist für viele Hunde todlangweilig. Der Hund denkt sich: Hier ist ja gar nichts los, dann mache ich es mir mal selber nett. Deswegen sollte der Mensch seinem Hund beim Spaziergang, aber auch Zuhause, etwas Spannendes bieten. Leckerli-Suchspiele oder Apportierspiele mit dem Lieblingsspielzeug des Hundes sind nur zwei schöne Beispiele für Beschäftigungsformen.

4. Kommunikationsmissverständnisse: Viele Menschen deuten das Verhalten ihres Hundes nicht richtig. Das Anspringen bei der Begrüßung wird fast immer als Freude des Hundes empfunden. In den wenigsten Fällen ist es aber freundlich gemeint, sondern viel häufiger als Korrektur am Menschen, der den Hund nicht mit nach draußen genommen hat. Oder das Schwanzwedeln, das auch als Freude interpretiert wird. Dabei kann es sehr unterschiedliche Bedeutungen haben. Wenn zum Beispiel der Körper beim Wedeln ruhig ist und der Hund hält dabei den Kopf leicht abgesenkt und fixiert sein Gegenüber, zeigt die wedelnde Rute lediglich die Aufregung des Hundes kurz vor einem Angriff."


Bei TV NOW könnt ihr euch Staffel 4 bis 10 anschauen.

Die ungewöhnlichesten Fälle beim "Hundeprofi"

1. Die englische Bulldogge Kurt, die derart unerzogen ist, dass sie vor nichts und niemandem Halt macht. Auch nicht vor dem Hundeprofi.

2. Bulldogge Tequila, die Autos, Motorräder und Zügen hinterherrennt.

3. Terriermischling Henry, der seinen Schatten jagt und vor lauter Frust die Wand ableckt.

4. Westhighland-Terrier Sam, der andere Tiere im Fernseher angreift.

5. Mischling Mailo, der nicht anders kann als schwimmende Menschen aus dem Wasser zu ziehen.

Die lustigsten Fälle beim "Hundeprofi":

1. Dobermann Tyson, der als echter Balljunkie einen Lederball nach dem anderen zerbeißt und am Ende von einer ganzen Fußballmannschaft „therapiert“ wird.

2. Mopsdame Toffie, die am liebsten kleine Kinder abschleckt. Das Problem: Ihr Frauchen arbeitet als Tagesmutter.

3. Bassett Herr Lehmann, der sich beim Gassigehen alles Essbare schnappt und nicht mehr hergibt.