MO - FR I 19:00

Das perfekte Dinner

Das perfekte Dinner: Patrizia im kulinarischen Steckbrief

Patrizias Herz schlägt für Italien

An Tag drei bei "Das perfekte Dinner" Im Ruhrgebiet lädt Italienerin Patrizia zu Tisch. Vor vielen Jahren verschlug es die Hobbyköchin nach Deutschland, doch die Liebe zu ihrem Heimatland ging nie verloren. So schlägt Patrizias Herz auch für die italienische Küche. Zwei Ausnahmen gibt es jedoch: Die 40-Jährige mag keine Nudeln und keinen Kaffee. Mit welchen Köstlichkeiten sie ihre Gäste glücklich machen will?

Wird Patrizia ihre "größte Stärke" zum Besten geben?

An Tag drei bei "Das perfekte Dinner" im Ruhrgebiet kocht Patrizia aus Essen.
Patrizia liebt die italienische Küche (Foto: VOX)

Welche Eigenschaften schätzt du an einem guten Gastgeber?
An einem guten Gastgeber schätze ich gute Manieren und Sauberkeit, wenn es ums Essen geht. Sonst mag ich sehr humorvolle und sympathische Menschen.

Was war dein größter Kochunfall?
Mein größter Kochunfall war meine erste "cotoletta alla milanese" (Schnitzel). Das war so lecker wie eine Schuhsohle.

Welche Schwächen hast du, welche Stärken?
Meine Schwächen sind Süßigkeiten, meine Stärke ist das Backen.

Welche drei Lebensmittel müssen immer vorrätig sein, warum?
Jeden Tag frische und unterschiedliche Brotsorten, ich mag nicht immer das gleiche Brot essen. Olivenöl, Gemüse der Saison und selbstgemachte Marmelade. Nie fehlen dürfen auch Zwiebeln und Ingwer, weil ich ihre Vielseitigkeit, ob als Nahrungs- oder Heilmittel, sehr schätze.

Wieso machst du beim "perfekten Dinner" mit?
Zum "perfekten Dinner" kam ich, weil ich mich eigentlich mit einer ganzen Truppe an Ruhr-Designern bewerben wollte, um kreative Ruhr-Designer aus den unterschiedlichen Design-Disziplinen "kochend" zu zeigen.

Was macht für dich ein "perfektes Dinner" aus?
Eine schöne Atmosphäre und tolle, lachende Gäste.

Worauf achtest du besonders, wenn du Gäste hast?
Meine Gäste sollen sich wohlfühlen.

Was war deine größte kulinarische Herausforderung?
In einer fremden Küche zu kochen ohne meine gewohnten Kochutensilien und Gewürze.

Dein bester Koch-Tipp/-Trick:
Wenn man ein Rezept variiert nicht vergessen, die Veränderungen am Rezeptrand zu notieren.

Was ist das ungewöhnlichste Gericht, das du je gegessen hast? Was ist daran bemerkenswert?
Ich hatte mal eine ganze Woche in Berlin gearbeitet und die ganze Woche nichts Gescheites gegessen. Als ich nach Hause kam, führte mein Mann mich zum Japaner aus, wo ich eine klare japanische Suppe und Sushi serviert bekam. Bemerkenswert war, dass ich am liebsten ein Schnitzel mit Pommes gegessen hätte.

Welche Utensilien sind in deiner Küche unverzichtbar? Welche haben sich als Fehlkauf entpuppt? Bitte kurz erläutern.
Mein Wasserkocher hat sich als sehr nützlich erwiesen. Alle Plastik-Utensilien hasse ich.

Unerwarteter Sieg in Braunschweig

Die Gewinnerin kann es nicht fassen

Unerwarteter Sieg in Braunschweig