MO - FR 15:00

Shopping Queen: Entscheidet sich Sara für Guidos Favoriten-Look?

Langweilig, langweiliger, Lederjacke

Klar, zu rockigen, schwarzen Biker-Boots kann man eine rockige, schwarze Lederjacke tragen - muss man aber nicht. Denn so passend, wie diese Kombi klingt, so langweilig ist sie auch. So lautet zumindest die Meinung von Guido Maria Kretschmer, der Münsters Montagskandidatin Sara dabei beobachtet, wie sie genau dieses Outfit zusammenstellt. "Joa, Lederjacke. Das Einmaleins der Oberbekleidung", stellt unser Star-Designer wenig begeistert fest. Dabei wird Sara das "perfekte" Oberteil gerade direkt vor die Nase gehalten.

Guido: "Der Kimono ist spitze"

Das Motto der neuen "Shopping Queen"-Woche in Münster lautet:"Schuhliebe - zeige, dass du und deine neuen Schuhe unzertrennlich seid!" Die Besonderheit an dieser Aufgabe ist, dass jede Kandidatin vorm Shoppen aus einer Auswahl von fünf Schuhkartons ihr neues Paar zieht. Rund um diese Schuhe muss sie dann den perfekten Look finden. Montagskandidatin Sara hat flache schwarze Boots mit glitzernder Nietenverzierung um die Fesseln ergattert. Dazu soll nun ein rockiger Festival-Look her. Klingt gut, doch mit einer schnöden schwarzen Lederjacke ist unserem Modeexperten Guido das Ganze einfach zu langweilig. "Es würde auf jeden Fall zu dem Schuh passen", meinen Sara und Shoppingbegleitung Eli.

Doch die Verkäuferin kommt mit einem viel besseren Vorschlag um die Ecke: Ein schwarzer, knielanger Kimonomantel, der mit Sternchen und einem rosafarbenen, floralen Print bedruckt ist. Genauso rockig wie die Lederjacke, aber viel spezieller und passender für Guido. "Den würde ich nehmen! Der passt perfekt zu ihrer Haarfarbe", jubelt unser Star-Designer sofort. Damit hat Guido seinen Favoriten-Look also schon gefunden. Doch ob Sara das nach der Anprobe genauso sieht?

Seht euch die erste Folge aus Münster in voller Länge bei TV NOW an!

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Canan hätte sich mehr Veränderung von Jenny erhofft

"Es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hab"

Canan hätte sich mehr Veränderung von Jenny erhofft