MO - FR 15:00

Ein bisschen Spaß muss sein

Shopping Queen: Madlen versetzt ihren eigenen Mitarbeiterinnen einen Schock

Stress hoch zehn! Oder etwa doch nicht?

Hektik, Stress, Eile - fast jeder Tag bei "Shopping Queen" endet früher oder später im zeitlichen Chaos. Daher wundert sich auch niemand, als Dresdens Dienstagskandidatin Madlen völlig abgehetzt in ihren eigenen Friseursalon stürmt und ihren Mitarbeiterinnen mit besorgter Miene die verbleibenden paar Minuten beichtet. Dabei ist Madlens Situation gar nicht so ernst, wie es auf den ersten Blick scheint.

Madlen will ihre Mitarbeiterinnen veräppeln

Dresdens Dienstagskandidatin Madlen hat es fast geschafft. Klamotten, Accessoires, Schuhe - ihr Look zum Motto "Auffallen um jede Masche - setze deinen neuen Norwegerpullover gekonnt in Szene!" ist eingetütet. Jetzt fehlt nur noch ein frisches Make-up und eine hübsche Frisur. Die lässt sich Friseurin Madlen natürlich in ihrem eigenen Laden machen. Aber einfach nur reingehen und frisieren lassen, wäre ja langweilig.

Im Shoppingbus schmieden Madlen und Shoppingbegleitung Claudia daher einen Plan. "Wir können sie ja erstmal verarschen", schlägt Claudia vor, "'Mädels, ihr habt nur noch sechs Minuten, macht was draus!'" "Ganz genau das machen wir", lacht Madlen begeistert und klatscht ein. Und der kleine, gemeine Plan geht voll auf. Wie Madlens Mitarbeiterinnen auf ihren Streich reagieren und wie viel Zeit Madlen denn tatsächlich noch hat, seht ihr im Video. 

Ach, und am Morgen war da ja auch noch was. Wie es sich für den Beginn eines "Shopping Queen"-Tages gehört, nahm Guido Maria Kretschmer Madlen im Style-Check unter die Lupe.

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Nächste Woche geht's bei "Shopping Queen" nach Salzburg

Griaß di, Guido!

Nächste Woche geht's bei "Shopping Queen" nach Salzburg