MO - FR 19:00

Schokoküchlein auf Himbeerspiegel mit Himbeer-Minz-Sorbet und gesalzenem Karamell

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Schokokuchen:
Schokolade 80% Kakao 150 g
Butter 250 g
Eier 5 Stk.
Mehl 2 EL
Kakaopulver 3 EL
Backpulver 1 TL
Himbeersorbet:
Himbeeren gefrohren 750 g
Zucker 150 g
Zitronensaft 3 EL
Minze
Himbeerspiegel:
Himbeeren
Puderzucker
Zitronensaft
Salzkaramell:
Zucker
Meersalz grob
Schwierigkeitsgrad 1
Zubereitungszeit ca. 550 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 1903,72 (455)
Eiweiß 3.69g
Kohlehydrate 41.05g
Fett 30.74g

Schokokuchen:

1 Die Zartbitterschokolade gemeinsam mit der Butter im Wasserbad schmelzen und danach wieder abkühlen lassen. Die Eier werden mit dem Zucker schaumig geschlagen, anschließend kommen Mehl, Kakopulver und Backpulver hinzu. Nun alles verrühren.

2 Zum Schluss das Schoko-Butter-Gemisch unterheben. Eine Springform mit Butter fetten und mehlen. Der Kuchen kommt in den vorgeheizten Ofen und wird bei 160°C Umluft für ca. 30 Minuten gebacken.

Himbeersorbet:

3 Den Zucker mit 150 ml Wasser aufkochen und dann ca. 5 Min. köcheln lassen, bis ein Zuckersirup entsteht. Diesen dann erst einmal abkühlen lassen.

4 Die Himbeeren mit Zitronensaft und Minze pürieren, sieben und mit dem Zuckersirup mischen. Danach kommt das flüssige Sorbet ins Tiefkühlfach. Alle paar Stunden muss das Sorbet mit einer Gabel umgerührt werden.

Himbeerspiegel:

5 Alle Zutaten miteinander vermengen und anschließend pürieren. Mit Puderzucker und Zitrone nach Belieben abschmecken. Das Fruchtpüree durch ein Sieb streichen und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Salzkaramell:

6 Den Zucker bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne schmelzen, bis er eine hellbraune Farbe und eine flüssige Konsistenz hat. Anschließend den Zucker auf einem Backpapier verteilen und mit grobem Meersalz bestreuen.

7 Wenn das Karamell fest geworden ist, kann es zum Servieren in kleine Stücke zerbrochen werden.

Susanne kann durchaus überzeugen

Die Punkte für das zweite Dinner

Susanne kann durchaus überzeugen