MO - FR 19:00

Mascarpone-Creme mit Vogelbeerenmousse und Lübecker Apfeltarte

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Apfeltarte:
Weizenmehl 250 gr.
Butter kalt 125 gr.
Zucker 70 gr.
Salz 1 Prise
Eigelb 3 Stk.
Äpfel 6 Stk.
Marzipan 1 Pk.
Pistazien gehackt 1 Pk.
Zitrone Fruchtsaft 1 Stk.
Mascarpone Creme:
Mascarpone 2 Pk.
Eiweiß 4 Stk.
Eigelb 4 Stk.
Zucker 50 gr.
Vanillezucker 1 Päckchen
Zitrone 1 Stk.
Vogelbeerenmousse:
Vogelbeere frisch 990 gr.
Birne frisch 250 gr.
Äpfel 250 gr.
Zitrone 1 Stk.
Vanillezucker 2 Päckchen
Gelierzucker 500 gr.
Schwierigkeitsgrad 1
Zubereitungszeit ca. 125 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 941,4 (225)
Eiweiß 1.80g
Kohlehydrate 42.28g
Fett 5.50g

Apfeltarte:

1 Die Äpfel schälen und in feine Ringe schneiden, mit Zitronensaft begießen und zur Seite stellen. Den Teig anmischen und gründlich durchkneten, dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

2 Den Teig in der gefetteten Tarteform ausrollen und in die Ecken verteilen. Den Marziparnlaib ausrollen und an die Tarteform anpassen. Die Apfelringe darauf verteilen und mit den gehackten Pistazien bestreuen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca 30 Minuten backen.

Mascarpone-Creme:

3 Das Eiweiß steif schlagen. Die Mascarpone mit Zucker und Abrieb sowie Saft der Zitrone vermischen und gut durchrühren. Anschließend das Eiweiß unterheben und im Kühlschrank kalt stellen.

Vogelbeerenmousse:

4 Die Vogelbeeren mindestens 48 Stunden einfrieren, sie verlieren so an Bitterstoffen und das Aroma kommt besser hervor. Die Beeren in ein wenig Wasser 20 Minuten köcheln lassen und dann durch ein feines Sieb passieren. 500 g vom Püree abmessen. Mit Birnen- und Apfelstücken, dem Vanillezucker, der Zitronenschale, dem Saft und dem Gelierzucker mischen.

5 Mit dem Stabmixer durchpürieren und unter Rühren mindestens 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Sollte es länger aufbewahrt werden, kann es in heiße Gläser gefüllt und verschlossen werden.

Susanne kann durchaus überzeugen

Die Punkte für das zweite Dinner

Susanne kann durchaus überzeugen