MO - FR 19:00

Die Deutsche Dinner-Meisterschaft: Fabian will zeigen, dass man mit vegetarischem Essen gewinnen kann

Ein rein vegetarisches Menü bei "Das perfekte Dinner"

Die zweite Vorrunde der "Deutschen Dinner-Meisterschaft" ist in vollem Gange, da kommt Donnerstagskandidat Fabian in Berlin mit einer ganz besonderen Ansage um die Ecke: "Ich will zeigen, dass man auch mit einem vegetarischen Menü hier gewinnen kann". Eine große "Gefahr", stellt er selbst fest. Aber er möchte sich dieser "Challenge" trotzdem stellen.

Kann Fabian das Niveau in Berlin mit seinem Dinner hoch halten?

Der vierte Dinner-Tag in Berlin beginnt bei Fabian sehr entspannt. Als die Tür aufgeht, steht er noch ein wenig verschlafen da und spielt erst einmal in Ruhe mit seinen Katzen "Goethe" und "Schiller". Die sind erst vor kurzem neu in Fabians Traumhaus eingezogen und entdecken gerade das Haus. Aber zum "Perfekten Dinner" müssen die Katzen dann draußen bleiben und dürfen woanders spielen.

​Schließlich hat sich Fabian einiges vorgenommen. Er will mit seinem vegetarischen Gericht alle umhauen. Das will auch die Konkurrenz sehen, die schon mit großen Erwartungen auf den Abend blickt. "Ich hoffe, dass er heute was raushaut. Ich möchte unbedingt, dass wir so weiter machen und das Niveau nochmal höher treiben", gibt Henriette als Marschrichtung vor.

Dass Fabian das kann, hat er im Jahr 2011 bewiesen, als er als Sieger vom Platz ging. Damals aber noch mit Fleisch. Es gab Königberger Klopse, für die er so einiges eingekauft hatte.

Jetzt also ohne Fleisch. Für die Vorspeise plant Fabian "Tarte Suprise" mit karamellisierten Kartoffeln auf Mandelcrème und knackigem Grün mit Limettenöl. Als Hauptspeise gibt es Hausgemachte Ravioli-Triologie auf rotem Spiegel an sommerlicher Wiese dazu selbstgebackenes Brot und den Abschluss bildet ein Quark-Mohn-Crêpe mit Aprikosenfruchtpüree und Beerenlese.

Aber wird die Dinner-Gemeinde damit zufrieden sein? Das gibt es bei TV NOW zu sehen.

Henning hat zum Glück geringe Ambitionen

Die Rache der Luise

Henning hat zum Glück geringe Ambitionen