Ab 03.09. Dienstags 20:15

Die Höhle der Löwen 2018: Zwei millionenschwere Angebote für "Calligraphy Cut"

Gründer Frank Brormann hat die Wahl zwischen zwei Mega-Angeboten

Gründer Frank Brormann möchte mit seinem "Calligraphy Cut” das Haareschneiden revolutionieren. Dank seiner Erfindung soll ein Haarschnitt mit der Schere schon bald der Vergangenheit angehören. 500.000 Euro hätte er gerne von den "Löwen". Im Gegenzug bietet er 20 Prozent seiner Firmenanteile an. Am Ende liegen ihm zwei Millionen-Angebote der Investoren vor. Insgesamt vier "Löwen" haben Blut geleckt und wollen den Deal.

Judith Williams wagt sich auf den Friseurstuhl

Mit der Technik, die der Friseurmeister und internationale Friseurtrainer Frank Brormann den "Löwen" präsentiert, werden die Haare mit einer Art Messer in einem bestimmten Winkel schräg angeschnitten. Das Haar bekommt dadurch mehr Fülle, wird elastischer und besser frisierbar, erklärt der Gründer. Statt Spliss soll es mehr Glanz geben. Das Ganze untermauert Frank mit einer Studie der FH Münster.

Nach der Theorie folgt sogleich die Praxis: Wer traut sich, Haare zu lassen? Frank Brormann hat da eine bestimmte "Löwin" im Auge: "Frau Williams, ich möchte Ihnen eine Spitze ihrer Haarsträhnen klauen". Judith Williams zeigt sich erst skeptisch, aber der Gründer kommt mit überzeugenden Argumenten und Judith beweist Mut und nimmt im Friseurstuhl Platz.

Und dann legt der Meister los. Er setzt den Calligraphen an Judiths Haar an und schneidet eine kleine Strähne ab. Vom Ergebnis ist die "Löwin" sehr angetan. Sie zeigt sich von dem Produkt überzeugt und probiert es kurz darauf auch selbst an einem Modell aus. Auch die anderen Investoren sind von der weiteren ausführlichen Präsentation des Produktes begeistert.

Zwei Hammer-Angebote für "Calligraphy Cut"

Bei der Verhandlung kochen die Emotionen hoch, alle sind von dem Produkt überzeugt. Die "Löwen" legen zwei starke Kombi-Angebote auf den Tisch: Frank Thelen und Judith Williams bieten eine Million Euro, aufgeteilt in 500.000 Euro Cash und 500.000 Euro Media. Im Gegenzug wollen sie 25 Prozent der Firmenanteile. Aber auch Dagmar Wöhrl und Carsten Maschmeyer wollen gemeinsam den Deal an Land ziehen. Sie bieten ebenfalls insgesamt eine Millionen Euro, aufgeteilt in Cash und Media, gegen eine Beteiligung von 25 Prozent. Wie sich der Gründer entscheidet, seht ihr im Video.