MO - FR 19:00

Das perfekte Dinner

Lachsconfit auf Petersilienwurzelpüree und Kaviar

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Für den Lachs:
Olivenöl 750 ml
Lachsfilet ohne Haut 450 g
Meersalz
Für das Petersilienwurzelpüree:
Petersilienwurzel 450 g
Vollmilch 750 ml
Sahne 300 g
Zucker
Meersalz
Piment d'Espelette
Für das Brunnenkressepüree:
Brunnenkresse 1 Bund
Meersalz fein
Butter 20 g
Pfeffer aus der Mühle
Zitronensaft 1 Spritzer
Außerdem:
Gemüsechips
Kaviar 1 EL
Erbsensprossen
Schwierigkeitsgrad 1
Zubereitungszeit ca. 70 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 1389,088 (332)
Eiweiß 5.15g
Kohlehydrate 2.72g
Fett 33.98g

Lachs:

1 Den Backofen auf 65 °C vorheizen. Das Öl auf dem Herd handwarm erwärmen.

2 Den Lachs kalt abspülen, trocken tupfen und in sechs gleichmäßige Stücke schneiden, salzen (einreiben), in eine vorgewärmte Form geben und mit dem warmen Öl begießen.

3 Die Form mit Frischhaltefolie abdecken und 40 Minuten im Backofen ziehen lassen.

Petersilienwurzelpüree:

4 Für das Püree die Petersilienwurzel putzen, schälen, klein schneiden und in einen Topf geben.

5 Milch und Sahne in einem separaten Topf erhitzen. Kurz aufkochen, dann über die Petersilienwurzel gießen.

6 Eine Prise Zucker zufügen und die Wurzeln bei niedriger Temperatur weich kochen, anschließend die Flüssigkeit in einen Behälter abgießen und das Wurzelgemüse mit dem Stabmixer gründlich pürieren.

7 So viel von der Flüssigkeit zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das Püree mit Meersalz und mit einer Prise Piment d‘Espalette abschmecken.

Brunnenkressepüree:

8 Für das Brunnenkressenpüree in einen großen Topf Wasser aufkochen und Salzen. Die Brunnenkresse gut waschen, die Stile entfernen.

9 Die Kresse 3 Minuten im Salzwasser blanchieren und mit der Schöpfkelle wieder herausheben. Gut abtropfen lassen sonst wird es zu flüssig.

10 Im Mixer fein pürieren und leicht salzen. Die Butter erhitzen, bis sie leicht bräunt und ein nussiges Aroma verströmt.

Arnold und seine ungarische Küche

Mögen Sie ungarisch?

Arnold und seine ungarische Küche