MO - FR 15:00

Shopping Queen: Alex' Festival-Outfit trifft ganz und gar nicht Guidos Geschmack

Ist das der Style von morgen?

Darmstadts Dienstagskandidatin Alex will ins "Tomorrowland", übersetzt also ins "Morgenland". Damit ist in dieser Woche natürlich ein Festival gemeint, denn Guido Maria Kretschmer stellte seinen fünf "Shopping Queen"-Anwärterinnen an Tag eins die Aufgabe "Summer Beats – treffe mit deinem Festival-Outfit den richtigen Ton!". Ob Alex das mit ihrem mädchenhaften Look wohl gelungen ist?

Harte Worte von Guido

"Ein Cheerleader, der Probleme macht", daran erinnert unseren Modeexperten das rosafarbene Outfit von Alex. "Aber auf eine nette Art und Weise", lenkt Guido schnell noch schlichtend ein.

Nachdem Alex beim Shoppen ursprünglich noch viel mehr Kleidung zur Auswahl eingetütet hat, sieht ihre finale Entscheidung auf dem Catwalk folgendermaßen aus: Die 33-Jährige trägt einen rosafarbenen Tüllrock, ein bedrucktes, weißes T-Shirt, weiße Sneaker, schwarze Netzsöckchen und einen rosafarbenen Rucksack. Beim Friseur hat Shoppingbegleitung Stephanie an einigen Teilen sogar noch die Schere angesetzt. Der Rock wurde ordentlich gekürzt und das T-Shirt zusammengeknotet und noch dazu am Rücken aufgeschnitten. Dadurch blitzt auf dem Laufsteg nun sogar Alex' schwarzes Bikinioberteil heraus. Eine ebenfalls rosafarbene Sonnenbrille und ein buntes Armband machen den Look komplett.

"Das ist zu viel Mädchen", fasst Guido sein Missfallen kurz und knapp zusammen. Und Stephanies Kreativität in allen Ehren, haben sie und die Schere den – mehr schlecht als recht – gekürzten Tüllrock in Guidos Augen "ruiniert". Doch zwischen all den Kritikpunkten, kann der Modeschöpfer immerhin ein Kompliment verteilen. "Die Haare sollte sie immer so tragen", lobt Guido schließlich Alex' Frisur.

Habt ihr die Shoppingtour mit Alex und ihrer Freundin Stephanie verpasst? Dann schaut euch die aktuelle Folge jetzt noch mal in voller Länge bei TV NOW an!

SHOPPING QUEEN

ALLE VIDEOS
Canan hätte sich mehr Veränderung von Jenny erhofft

"Es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hab"

Canan hätte sich mehr Veränderung von Jenny erhofft