MO - FR 19:00

Tomaten-Allerlei

Zutaten

für Personen
Basilikumnocken:
Basilikumnocken:
Ricotta 250g
Parmesan 25g
Mehl 3EL
Muskatnuss 2Msp
Salz
Pfeffer
Basilikumzweige 3Stk.
Hartweißengrieß
Tomatenbouillon:
Tomatenbouillon:
Knoblauchzehen 3Stk.
Wacholderbeeren 5Stk.
Pfefferkörner schwarz 14Stk.
Rosmarinzweige 2Stk.
Tomaten 600g
Eiweiß 3Stk.
Tomatenmark 2EL
Rinderhack 250g
Lorbeerblätter 2Stk.
Salz
Pfeffer
Zucker
Auberginenkram:
Auberginenkram:
Aubergine frisch 1Stk.
Salz
Olivenöl
Ziegenfrischkäse 5Stk.
Tomaten 300g
Schinkenwürfel 125g
Knoblauchzehen 3Stk.
Zwiebel 1Stk.
Salbei Blätter 5Stk.
Rotwein 100ml
Walnuss-Speck-Brot:
Walnuss-Speck-Brot:
Roggenmehl 500g
Wasser lauwarm 375ml
Olivenöl 2EL
Sauerteigextrakt 1Pk.
Trockenhefe 2Pk.
Schinkenwürfel 250g
Walnüsse
Salz 1TL
Pfeffer
Kräuterbutter:
Kräuterbutter:
Butter 200g
Salz
Pfeffer
Kräuter

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad leicht
Zubereitungszeit 90 Min.
Preiskategorie € €

Nährwert pro 100 g

kj (kcal) 870 kJ (208 kcal)
Eiweiß 6,9 g
Kohlenhydrate 15,6 g
Fett 12,9 g
Rezept: Tomaten-Allerlei

Zubereitung

Basilikumnocken:

Den Parmesan mit einer feinen Reibe reiben und mit Ricotta und Mehl vermengen. Basilikumblätter von den Stielen zupfen, gründlich waschen und klein schneiden. Zur Ricottamasse hinzufügen und mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. Im Anschluss mit zwei sauberen Löffeln Nocken formen und diese in ausreichend Hartweizengrieß wenden. Damit die Nocken genügend Festigkeit erhalten, bedeckt man sie vollständig mit Hartweizengrieß und stellt sie über Nacht in den Kühlschrank. Kurz vor dem Servieren werden sie in heißem Öl frittiert.

Tomatenbouillon:

Knoblauch schälen und mit einem schweren Messer platt drücken. Die Tomaten waschen und in einem ausreichend großen Gefäß pürieren. Zusammen mit Knoblauch, Hack, Pfeffer, Wacholderbeeren, Rosmarin, Lorbeer und Tomatenmark in einen Topf geben. Die Eiweiße leicht anschlagen und ebenfalls untermischen. Einen Liter Wasser dazugeben und unter Rühren aufkochen. Den Herd auf kleine Hitze herunterstellen und die Suppe eine Stunde ziehen lassen. Ein Sieb mit einem Tuch auskleiden und die Suppe abseihen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.

Auberginenkram:

Zunächst die Aubergine halbieren, falls nötig entkernen, und in fingerdicke Scheiben schneiden. Auf eine Lage Küchentuch legen, kräftig salzen und für zehn Minuten beiseite stellen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in Würfel schneiden. Den Salbei waschen und in schmale Streifen schneiden. Eine Pfanne erhitzen und die Speckwürfel darin auslassen. Wenn der Speck langsam knusprig wird, kommen die Zwiebeln, der Knoblauch und der Salbei hinzu und werden glasig gebraten. Währenddessen die Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch mit Rotwein ablöschen, bevor sie zu dunkel werden. Die Tomaten hinzugeben und eine halbe Stunde lang einkochen. Falls zu viel Flüssigkeit verkocht, mit Rotwein oder Wasser aufgießen und weiterköcheln lassen.

Parallel in einer anderen Pfanne Olivenöl erhitzen und die abgetupften Auberginenscheiben darin anbraten, bis sie schön braun sind. Die Tomatensoße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss werden Auberginen, Ziegenkäse in Scheiben und Tomatensugo abwechselnd geschichtet.

Walnuss-Speck-Brot:

Zunächst Mehl, Salz, Pfeffer nach Geschmack, Sauerteigextrakt und Hefe in einer Schüssel vermengen. Das warme Wasser und das Öl hinzugeben und mit einem Handmixer oder in der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe vermengen. Anschließend etwa drei Minuten auf höchster Stufe verkneten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde lang gehen lassen. In der Zwischenzeit den Speck in einer Pfanne knusprig braten. Walnüsse und Speck in den aufgegangenen Teig einkneten und diesen in eine gefettete Kastenform geben. Im vorgeheizten Ofen bei etwa 180 Grad so lange backen, bis die Kruste knusprig und braun ist.

Kräuterbutter:

Für die Kräuterbutter eignen sich alle Kräuter, die man gerne hat. Rosmarin, Thymian, Basilikum, Liebstöckel, Petersilie, Schnittlauch, Salbei und Majoran haben sich als schmackhafte Kombination erwiesen. Die Kräuter werden sorgfältig gewaschen und fein gehackt. Anschließend werden sie unter die zimmerwarme Butter gerührt und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack ergänzt.