Ab 31.10. SO 20:15

Braai Brotje Wild Fig and Pig (Steven Gätjen)

Zutaten

für Personen
Wildschweinrücken 400g
Heu 2Handvoll
Pfeffer aus der Mühle schwarz
Holzrinde 1Stk.
Sauerteigbrot 3Stk.
Schweineschmalz 100g
Meersalz
Feigen 3Stk.
Zwiebel rot 1Stk.
Butter 60g
Senf grob 1EL
Chili rot 2Stk.
Limetten 2Stk.
Sojasauce hell 1Spritzer
Port 2Schuss
Meersalz
Pfeffer aus der Mühle schwarz
Feigen 3Stk.
Cima di Rapa geputzt 400g
Honig flüssig 2EL
Zitrone 1Stk.
Mini-Burrata 3Stk.
Olivenöl nativ 2EL
Meersalz
Pfeffer schwarz aus der Mühle
Bio-Zitrone 1Stk.
Parmigiano Reggiano delle vacche rosse 100g

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad mittel
Zubereitungszeit 50 Min.
Preiskategorie € €

Nährwert pro 100 g

kj (kcal) 1590 kJ (380 kcal)
Eiweiß 14,1 g
Kohlenhydrate 5,0 g
Fett 34,2 g
Rezept: Braai Brotje Wild Fig and Pig (Steven Gätjen)

Zubereitung

Den Wildschweinrücken heiß von allen Seiten grillen. Ein gewässertes Stück Holz nehmen, Heu darauf geben und das Fleisch ins Heubett legen. Indirekt, mit geschlossenem Deckel im Grill, bei ca. 120 Grad 15 Minuten garen.

Das Schweineschmalz in einer Kasserolle auslassen. Das Sauerteigbrot in daumendicke Scheiben schneiden, dann halbieren, von einer Seite in flüssigem Schweineschmalz tränken und kurz beiseitelegen.

Drei Feigen grob schneiden, mit roter Zwiebel und Chili in einer Kasserolle in Butter anziehen lassen.

Etwas einkochen und mit Senf, heller Sojasauce, Limettensaft und Chili abschmecken, salzen und pfeffern.

Mit Portwein ablöschen.

Cima di Rapa von den holzigen Stielen befreien, heiß grillen und salzen. Schnell wieder vom Rost nehmen und etwas Honig, Zitronensaft sowie Meersalz dazugeben.

Das getränkte und abgetropfte Sauerteigbrot von beiden Seiten knusprig grillen und salzen. Zeitgleich die restlichen Feigen heiß auf der Schnittseite grillen.

Auf das Röstbrot die geschmorten und gegrillte Feigen schichten. Wildschweinrücken hauchdünn in Scheiben schneiden, mit Cima di Rapa vermengen, obenauf geben.

In die Mitte einen angerissenen Mini-Burrata mit einem Spritzer Olivenöl setzen.

Mit Zitronenabrieb, ggf. etwas Meersalz und Pfeffer aus der Mühle toppen und Parmigiano Reggiano darüber hobeln.

Bildrechte: Wiese Genuss