DIENSTAGS | 20:15

Die Höhle der Löwen 2018: Dagmar Wöhrl macht den Deal mit "VEGDOG"

Veganes Futter für Hunde – kein Scherz

"Einen Hund vegan ernähren, wie soll das denn funktionieren?" Diese Frage stellte sich auch Tessa Zaune-Figlar, als sie von ihrer Tierärztin diesen Rat in Bezug auf ihren Rüden Nelson bekam. Heute stellt sie gemeinsam mit Valerie Hansen und Lisa Walther "VEGDOG" vor: Ein veganes Alleinfuttermittel für Hunde.

Rüde Nelson wird seit sieben Jahren vegan ernährt

Tessa, Valerie und Lisa betreten die "Löwen-Höhle” in tierischer Begleitung. Ihr Rüde Nelson begleitet sie. Der Vierbeiner litt jahrelang unter einer Futtermittelunverträglichkeit, die sich vor allem durch Magen-Darm-Probleme und Hautjucken äußerte. Zahlreiche hypoallergene Futtersorten wurden probiert, doch nichts half. Auf Rat der Tierärztin verzichtete Hundehalterin Tessa auf tierisches Eiweiß bei der Fütterung. Das Futter wurde nach speziellen Rezepturen zubereitet und nach vier Wochen war der Hund beschwerdefrei. Seit inzwischen sieben Jahren wird Nelson nun schon vegan ernährt.

Das erste vegane und Getreide freie Alleinfutter für Hunde

Das Kochen war jedoch sehr zeitaufwendig und der Markt gab nichts an Fertigfutter her, was Tessas Ansprüchen genügte. So entstand die Idee zu "VEGDOG”. Es ist das erste vegane und getreidefreie Alleinfuttermittel für Hunde, das in einer einjährigen Entwicklungsphase in Zusammenarbeit mit Fachtierärzten und Fachlaboren entwickelt wurde. Mit ihren Expertisen sind die Gründerinnen schon weit gekommen: das eigene Tierfutter ist auf dem Markt erhältlich. Jetzt aber stoßen sie an ihre Grenzen und brauchen Unterstützung für Vertrieb und Marketing. Um das Produkt richtig groß zu machen, benötigen sie 150.000 Euro und bieten den "Löwen” zehn Prozent ihrer Firmenanteile an.

Gegenangebot von Dagmar Wöhrl: We have a deal!

Alle "Löwen" sind zwar von den drei Gründerinnen begeistert. Jedoch nur eine "Löwin" ganz besonders: Dagmar Wöhrl. Ralf Dümmel ist der Meinung, dass er nicht der richtige Partner für die drei sei. "Das ist nicht so mein Thema", erklärt auch Frank Thelen: Vegan ist nicht sein Ding und Hundefutter ist auch nicht seins. Carsten Maschmeyer und Judith Williams sind ebenfalls raus. Auch wenn Frau Wöhrl von der Bewertung nicht sonderlich begeistert ist, erklärt sie das Thema jedoch zur ihrer Herzenssache und macht ein Gegen-Angebot: 150.000 Euro für 20 Prozent der Anteile. Die Gründerinnen sehen in ihr den Partner, den sie gesucht haben und schlagen ein – we have a Deal. Gratulation Ladys!