Demnächst wieder im Programm

Die Höhle der Löwen 2018: "TROY" trifft bei den Investoren voll ins Schwarze

Eine Wärmflasche bringt die "Löwen" zum Kochen

"Nicht zu heiß, sofort verwendbar und hält doppelt so lange warm" – so lautet die Antwort von Benjamin Ohmer und Volker Junior auf die Frage, warum man ihre statt eine herkömmliche Wärmflasche kaufen sollte. Mit ihrem Produkt landen die beiden "TROY"-Gründer bei den "Löwen" einen Volltreffer: Gleich drei Investoren kämpfen um den Deal.

Richtige Temperatur über langen Zeitraum

Fast jeder Haushalt hat eine: die gute alte Wärmflasche. Benjamin Ohmer und Volker Junior stellen den "Löwen" ihre 2.0-Version des, mit heißem Wasser gefüllten, Behältnisses mit Schraubverschluss vor: "TROY”. Sie ist schnell auf Wohlfühltemperatur, hält dabei länger warm und vermindert die Verbrennungsgefahr. Ein integriertes Salzpad entzieht dem heißen Wasser anfangs die Energie und gibt sie zu einem späteren Zeitpunkt automatisch zurück. Somit bleibt die Wärmflasche lange im optimalen Temperaturbereich. Durch einen speziellen Bezug wird dieser Effekt noch verstärkt. 

Sicherheitsverschluss verhindert ungewolltes Öffnen

Darüber hinaus haben die beiden Gründer einen Sicherheitsverschluss hergestellt, der durch ein Schlüssel-Schloss-Prinzip verhindert, dass Kinder oder demente Menschen die Wärmflasche ungewollt öffnen. Dieser passt auf ca. 80 Prozent der verkauften Wärmflaschen in Deutschland und ist so als Nachrüstprodukt geeignet. Für beide Produkte wurden bereits Patente erteilt, jetzt sind die Münchner auf der Suche nach einem Investor und Partner an ihrer Seite.

Drei Löwen kämpfen um "TROY" - den Deal bekommt Dagmar Wöhrl

Alle "Löwen" sind begeistert und loben die Kompetenz der Gründer ebenso wie die Produkte. Trotzdem sind Carsten Maschmeyer und Frank Thelen raus, da Wärmflaschen so gar nicht ihres sind. Die anderen drei "Löwen" hingegen sind ganz heiß auf "TROY" und kämpfen um einen Deal. Dagmar Wöhrl würde auf den Vorschlag der Gründer eingehen: 200.00 Euro für 15 Prozent der Anteile. Ralf Dümmel fordert für die gleiche Summe 20 Prozent. Georg Kofler legt noch 100.000 Euro drauf und möchte für insgesamt 300.000 Euro 26 Prozent der Firma. Nach reichlicher Überlegung, die Ralf Dümmel Nerven erheblich strapaziert, entscheiden sich Benjamin und Volker für Dagmar Wöhrl als neue Partnerin - herzlichen Glückwunsch!