Ab 03.09. Dienstags 20:15

Die Höhle der Löwen 2019: Neue Start-ups brauchen eine Finanzspritze

Die Investoren Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel
Die Investoren Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel © TVNOW / Frank W. Hempel, Wheelblades

So startet die neue Staffel

Am 3. September 2019 geht es los mit der sechsten Staffel von „Die Höhle der Löwen“! Zwei der Gründer, die sich in die Höhle trauen, stellen wir euch hier schon mal vor.

Der 19-jährige Rubin präsentiert seine Lern-App

Rubin Lind aus Hamm präsentiert mit "Skills4school" eine Lern-App für Schüler.
Rubin Lind aus Hamm präsentiert mit "Skills4school" eine Lern-App für Schüler. © TVNOW / Bernd-Michael Maurer, Skills4school, TVNOW / Bernd-Michael Maur

In der ersten Folge der sechsten Staffel wird den "Löwen" die Lern-App "Skills4School" vorgestellt. Das Besondere: Gründer Rubin Lind sollte wissen, worauf es bei seiner App ankommt, denn er ist selbst erst 19 Jahre alt! Seine App richtet sich an Lehrer und Schüler und beruht auf einem Lernalgorithmus, der den Lernfortschritt ermittelt und angepasste Inhalte vorschlägt. Damit das Konzept skaliert, benötigt Rubin 700.000 Euro für 14 Prozent der Unternehmensanteile.

Patrick hat ein Hilfsmittel für Rollstühle im Schnee erfunden

Patrick Mayer aus Maienfeld in der Schweiz präsentiert mit "Wheelblades" Outdoor-Hilfsmittel für Gehbehinderte.
Patrick Mayer aus Maienfeld in der Schweiz präsentiert mit "Wheelblades" Outdoor-Hilfsmittel für Gehbehinderte. © TVNOW / Frank W. Hempel, Wheelblades

Patrick Mayer (40) traut sich ebenfalls in "Die Höhle der Löwen" und stellt sein Start-up "Wheelblades" vor. Der begeisterte Wintersportler hatte einen schweren Snowboard-Unfall und ist seitdem auf einen Rollstuhl und Gehhilfen angewiesen. Seine Lebensfreude blieb jedoch uneingeschränkt. Um anderen Menschen mit Bewegungseinschränkungen ein Stück Unabhängigkeit wiederzugeben, erfand Patrick seine "Wheelblades". Das sind speziell angefertigte Kufen, die unter die Vorderräder eines Rollstuhls gesteckt werden und das Einsacken im Schnee verhindern sollen. Darüber hinaus können die "Wheelblades" auch bei einem Kinderwagen oder einem Rollator zum Einsatz kommen. Werden die "Löwen" in ein saisonales Produkt die benötigten 100.000 Euro investieren?