Die Höhle der Löwen

Kampf gegen "die Monster und die Bullen"

Die Höhle der Löwen 2020: FH2OCUS will den Energie-Drink-Markt erobern

Kampf gegen "die Monster und die Bullen dieser Branche"

Das ist mal eine echte Ansage bei „Die Höhle der Löwen“: Sonja Wüpping (28) und Jan Oostendorp (31) wollen mit ihrem Getränk nichts weniger als den Energie-Drink-Markt revolutionieren und dabei den Kampf mit "den Monstern und die Bullen dieser Branche" aufnehmen. Was werden die Löwen dazu sagen und wird ihnen das Getränk und das Angebot der beiden Gründer schmecken? Das wird sich nach ihrem Pitch in der Folge am 21. September ab 20:15 Uhr entscheiden, der hier exklusiv vorab zu sehen ist. 

Sonja Wüpping hatte ein dunkles Geheimnis - daraus wurde die Produkt-Idee

Sonja Wüpping (28) und Jan Oostendorp (31) kennen sich bereits aus Schulzeiten. Irgendwann wurde daraus Liebe und nun wollen sie bald heiraten. Aber nicht nur das: Auch geschäftlich gehen sie ihren Weg gemeinsam, denn ihren Traum vom gemeinsamen Start-Up haben sich die Berufsberaterin und der Produktfotograf bereits verwirklicht. "Wir haben ein Getränk entwickelt, das zwar unscheinbar aussieht, Sie aber überraschen wird", verspricht Jan den Löwen. 

Statt Kaffee schon morgens den ersten Energydrink: Das gehörte für Sonja lange Zeit zum Alltag und war ihr „dunkles Geheimnis“. „Das fand keiner gut“, erinnert sie sich. So peinlich war ihr die Vorliebe für die süßen Koffein-Kicks, dass sie die leeren Pfanddosen vor ihrem Freund Jan sogar im Küchenschrank versteckte. Doch der kam schnell dahinter und wunderte sich: "Denn eigentlich ernährt sich Sonja sehr gesund." 

Als die gemeinsame Suche nach erfrischenden Wachmachern ergebnislos blieb, entwickelten Sonja und Jan selbst eine gesündere Alternative. "FH2OCUS ist ein koffeinhaltiges Sprudelwasser. Es enthält keinen Zucker, keine künstlichen Geschmacksstoffe und auch keine Kalorien", erklärt Jan. Um ihr noch junges Unternehmen am Markt zu etablieren und neue Zielgruppen zu erobern, benötigt das Powerpärchen 90.000 Euro und bietet 25 Prozent Firmenanteile.

Die Highlights aus „Die Höhle der Löwen“

"Die Höhle der Löwen" Produkte: Bekommen die Gründer von „FH2OCUS“ einen Deal?

Ob die Erfinder des koffeinhaltigen Getränks mit ihrem Pitch in der „Höhle der Löwen“ vor den Investoren Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Nils Glagau, Georg Kofler, Dagmar Wöhrl und Nico Rosberg bestehen können, ist am 14. September in der Gründershow zu sehen. 

Wir zeigen „Die Höhle der Löwen“ immer montags um 20:15 Uhr im TV und im VOX-Livestream auf TVNOW. Nach der Ausstrahlung stehen die Folgen dann in voller Länge hier auf TVNOW zum Abruf bereit.

Diese Produkte werden am 21. September 2020 in "Die Höhle der Löwen" vorgestellt

Forest Gum aus Köln
Biologisch abbaubare Kaugummis aus rein pflanzlichen Zutaten. Komplett plastikfrei, zuckerfrei, frei von künstlichen Aromen und zudem nachhaltig in Zentralamerika produziert. 

FH2OCUS (heute FlowKiss) aus Bocholt
FH2OCUS ist ein koffeinhaltiges Sprudelwasser. Das Power-Wasser besteht aus vier Zutaten (Wasser, Kohlensäure, Koffein und Zitrone für die Frische) und beinhaltet pro 100 ml 20 mg Koffein. Die Gründer haben nach dem Pitch ihr Start-Up in FlowKiss umbenannt.

Breakletics aus Berlin
Das spezielle Workout „Breakletics“ soll die Fitness-Branche auf den Kopf stellen. Die Trainings-Sessions lassen sich als digitales Workout per App oder Browser nach Länge und dem individuellem Fitness-Level abrufen. Zudem bieten die Gründer Trainer-Lizenzen für den Unterricht in Fitness-Studios an. 


klang² (sprich: Klang-Quadrat) aus Freiburg im Breisgau
Das Gedächtnisspiel für die Ohren soll musikalische sowie Allgemeinbildung mit Spaß verbinden: Wie beim klassischen Memory, nur mit Tönen statt mit Bildern. Wenn die zwei richtigen Ton-Hölzer zusammengeführt wurden, erklingt als Belohnung die ganze Sinfonie.

Letsact aus München
Die App bündelt unterschiedlichste soziale Organisationen und bietet einen guten Überblick über die breiten Möglichkeiten des Ehrenamts. So kann man einfach und unkompliziert soziale Projekte finden und sich engagieren. Die Plattform vermittelt somit zwischen Volunteers und Non Profit-Organisationen. Daneben bietet Letsact auch Möglichkeiten sich finanziell für den guten Zweck einzusetzen, um bspw. Klimaprojekte zu unterstützen.